Familien und Religionsunterricht

Erstkommunion

Erstkommunion bedeutet, zum ersten Mal zur Eucharistiefeier, zum Mahl des Herrn, eingeladen zu sein.

Jedes Mahl ist auf seine Art ein Ort, wo die Güte und die Liebe Gottes spürbar werden können: Durch die Gaben der Schöpfung, die wir essen und trinken und durch die gute Tischgemeinschaft der Menschen.

In der Eucharistie geschieht aber noch mehr: Jesus Christus wird leibhaftig Teil unseres Essens und Trinkens. so wird die Liebe, mit der er sein Leben führte, mit der er starb und in der er auferstand, unter uns ganz gegenwärtig.

Die Kinder der 3. Klasse werden am Hohen Donnerstag bzw. am Weissen Sonntag in feierlicher Form zum ersten Mal zum Tisch dieser lebendigen Liebe eingeladen.

Die Erstkommunion ist auch eine Bekräftigung der Taufe, wobei das Kind selber seinem Glauben Ausdruck gibt. Das Erstkommunion-Fest soll den Glauben aber auch das Selbstbewusstsein der Kinder stärken und sie einen Schritt näher zum Erwachsenen-Leben führen.


Ein so bedeutendes Ereignis will gut vorbereitet sein. Die Katechetinnen gestalten im Unti mit den Kindern verschiedene Themen, die zur Erstkommunion gehören: Gemeinschaft, Brot des Lebens, Gottesdienstablauf, Gebet, das Leben von Jesus usw. Ein ganz wichtiger Teil der Vorbereitung ist der Kontakt der Katechetinnen zu den Eltern der Kinder. So haben die Eltern an drei Elternabenden die Gelegenheit, sich selber auf das wichtige Fest ihres Kindes vorzubereiten, organisatorische und inhaltliche Fragen zu diskutieren und so Kirche als Gemeinschaft zu erleben. Ein spannendes Abenteuer ist das Weekend, das wir mit den Kindern durchführen. Die Kinder erleben Gemeinschaft auf ganz besondere Weise. Oft erlebt das Kind zum ersten Mal das Auswärts-Schlafen.

Wir bieten einen Erlebnisnachmittag an, wo die Kinder selber Brot backen, welches anschliessend im Familien-Gottesdienst gesegnet wird. Zu Hause dürfen dann die Familien in einem eigenen, besonderen Rahmen diese Brot verzehren und so christliche Gemeinschaft sehr persönlich erleben.

Die Eltern gestalten im Laufe der Vorbereitungszeit ein ganz besonderes Geschenk für ihr Kind. Dieses Geschenk bekommt dadurch, dass die Eltern Zeit und Fantasie einsetzen, einen ganz besonderen Wert. Während des Jahres finden mehrere Familiengottesdienste statt. Wir empfehlen den Eltern, mindestens fünf dieser Gottesdienste mit dem Kind zusammen zu besuchen. So hat das Kind die Gelegenheit, von den Erwachsenen, das richtige Verhalten im Gottesdienst zu lernen. Das gibt dem Kind grosse Sicherheit für den Weissen Sonntag.
Der Weisse Sonntag ist ein Höhepunkt in der religiösen Erziehung unserer Kinder. Es ist uns allen ein grosses Anliegen, dieses Fest mit grosser Sorgfalt vorzubereiten und zu feiern.