Familien und Religionsunterricht

Oberstufen - Religionsunterricht

Diesen Sommer löste das obligatorische Schulfach „Religion und Kultur“ das in Glattbrugg im Teamteaching (Schullehrperson/Kirchenlehrperson) erteilte Fach „KoKoRu“ ab. Für die kath. Pfarrei stellte sich somit die Frage, welche Konsequenz und Chance diese Veränderung beinhaltet. Im Fach „Religion und Kultur“ werden die Oberstufen-SchülerInnen fortan Informationen über die verschiedenen grossen Religionen dieser Welt erhalten und eine Toleranzkompetenz entwickeln. Im Fach „Kath. Oberstufen-Unti“ setzen sich die Jugendlichen mit ihrem eigenen persönlichen Glauben, Suchen und Fragen auseinander.

- Der Unti soll ein Gefäss sein, in dem sich der/die Jugendliche wohl fühlt.
- Der Unti soll für Mütter und Väter etwas Unterstützungswürdiges und Hilfreiches sein.
- Der/die Jugendliche erlebt die katholische Glaubensgemeinde als einen Entwicklungs- und Erfahrungsraum.
- Der persönliche Glaube, Zweifel und Fragen sollen zum Ausdruck kommen und somit in Entwicklung sein können.
- Die Jugendlichen sollen die Möglichkeit haben, sich mit der befreienden Botschaft Jesu und mit Menschen der
  Kirche auseinanderzusetzen.
- Der Oberstufen-Religionsunterricht schliesst die Lücke zwischen Mittelstufen-Unti und Firmkurs, der im 1. Lehrjahr
  bzw. 4. Gymi beginnt.

Der Kath. Oberstufen-Religionsunterricht ist wie folgt aufgebaut:

1. Oberstufe 1 Wochenlektion Unterricht im Schulhaus Halden
2. Oberstufe Mittagstisch mit spirituellem Impuls 1x pro Monat.
3. Oberstufe Baustellen-Mitarbeit: Projekte wie Schattentheater, Kerzenziehen, Pfarreifest, Homepage,
    Film, Besuche